Über mich

Ursprünglich bestand die Idee daraus, an einem mit Helium gefüllten Ballon eine Kompaktkamera zu befestigen und diese mittels eines Funkauslösers auszulösen. Von recht riskant bis hin zu hirnverbrannt lauteten hier die Kommentare aus meinem Umfeld. Aufgrund der hohen Kosten (jeder Flug muss mit frischem Helium bestückt werden) verwarf ich diese Idee recht bald.

Als ich dann von meiner Familie meine erste Drohne zum Geburtstag bekam, schienen die Möglichkeiten sehr vielfältig. Die Kamera an diesem Flieger war mit 720p doch eher bescheiden und die Flugeigenschaften erinnerten doch eher an ein Spielzeug. Als dann die Drohne noch mit einem „Fly away“ überraschte und erst an einer hohen Bachpappel zum Halten kam, war es mit Luftaufnahmen vorerst vorbei. Beim Bergen der Drohne lies sie sich nicht mehr richtig steuern und hielt auch die Position nicht mehr stabil. Also vorerst Ende der Luftaufnahmen.

Das Thema Luftbilder hat mich allerdings nie so richtig in Ruhe gelassen. Mit einem Arbeitskollegen recherchierte ich immer wieder im Internet und einschlägigen Fachzeitschriften über Drohnen, Luftfotografie und Rechtliches. Meine Wahl der Drohne fiel auf die Yuneec Typheon Q500 4k. Eine „Profieinsteigerdrohne“ für relativ wenig Geld. Diese habe ich mir dann letztendlich zugelegt. Die Drohne bietet Möglichkeiten, die weitaus über den gesetzlich Erlaubten liegen. Was ich damit anstelle, seht ihr nun und in nächster Zeit auf meiner Webseite.

Kommentare, Anregungen und konstruktive Kritik werden gerne angenommen.